Hochzeit in Weiß – was sonst?

Sabine Marx
Sabine Marx
ehem. Pflegedirektorin, Privatklinik Graz Ragnitz, heute Qualitätsmanagement, PremiQaMed Group
PremiQaMed Group

Im ersten Jahr hatte ich die Möglichkeit, eine Hochzeit zu organisieren. Wie es dazu kam? Eine Patientin brachte ein Kind auf die Welt, war jedoch totunglücklich, da sie auf der Geburtsurkunde nicht den gewünschten Familiennamen nennen konnte.

Ich fragte sie: „Was halten Sie davon: Ihr Mann stellt den Standesbeamten, und wir organisieren für morgen eine Hochzeit?“ Sie schaute mich mit großen Augen an und fragte: „Meinen Sie das ernst?“ Ich bejahte, und die Organisation begann. Der Standesbeamte, ein Fotograf und Stylist wurden für den nächsten Tag herbestellt, und mein Team bereitete in der Cafeteria einen Empfang mit Sekt und Brötchen vor.

Unser Besprechungszimmer verwandelte sich in einen mit Blumen dekorierten Trauungssaal, und alles war bereit für die Hochzeit. Sogar die Kollegiale Führung nahm teil und gratulierte dem Paar mit einem Blumenstrauß. Am Ende stand ein glückliches Ehepaar mit neugeborenem Baby im Arm vor uns.

Auf der Geburtsurkunde des Kindes stand der gewünschte Familienname, und wir konnten gemeinsam und voll Kraft zwei Herzen vereinen.